Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Linken Delegation aus Landtagen, Bundestag und Europaparlament in Russland

Für eine Woche bin ich mit einer linken Delegation aus Landtagen, Bundestag und Europaparlament in Russland unterwegs um in den Dialog mit unseren russischen Nachbarn zu treten. Wir brauchen dringend wieder ein besseres Verhältnis, wir wollen unseren Beitrag dazu leisten.

Für eine Woche bin ich mit einer linken Delegation aus Landtagen, Bundestag und Europaparlament in Russland unterwegs um in den Dialog mit unseren russischen Nachbarn zu treten. Wir brauchen dringend wieder ein besseres Verhältnis, wir wollen unseren Beitrag dazu leisten.

Der Vormittag war davon geprägt Gedenkstätten und Museen zu besuchen, die an die unfassbaren Gräuel des faschistischen Deutschlands während des Kampfes um das ehemalige Stalingrad erinnern und mahnen, dass sich das nie wiederholen darf. Natürlich besuchten wir auch die "Mutter Heimat ruft", mit 85m eine der höchsten Statuen der Welt. Der Nachmittag/Abend gehörte dann dem Dialog. Zuerst tauschten wir uns mit Vertretern der städtischen Duma aus, danach waren wir beim Forum für Frieden, wo auch komplizierte Sachverhalte wie die Frage um die Krim eine Rolme spielte. Dialog, auch kritischer Dialog sind und bleiben unerlässlich!

In Wolgograd starteten wir gestern in der staatlichen Universität. Insgesamt 65.000 Studierende sind an den verschiedenen Einrichtungen in der Stadt immatrikuliert, in ganz M-V sind es weniger als 40.000. Im Zentrum des Austausches stand die Frage, welche Rolle der akademische Austausch als Brückenbauer in Zeiten der Sanktionen spielen kann.

Am Nachmittag besuchten wir das Museumsdorf Sarepta, das einen kleinen Eindruck in die Geschichte der Wolgadeutschen gab. Die Kirche, die einst von der Hernhuter Brüdergemeinde erbaut wurde, findet heute Platz für eine kleine protestantische Gemeinde mit 200 Mitgliedern.

Zum Abschluss machten wir Halt an der weltweit größten Lenin-Statue, die 52 Meter misst. Hier zeigt sich exemplarisch, welche Ausmaße der Personenkult in der Sowjetunion eingenommen hat.