Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Statt begrenzte Modellprojekte – heute wirksame Maßnahmen ergreifen

Zum Antrag der SPD- und CDU- Fraktion „Rahmenbedingungen für Lehrkräfte weiter verbessern – Modellprojekt für den ländlichen Raum starten“ erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Linksfraktion, Karsten Kolbe:

Endlich haben offenbar auch SPD und CDU erkannt, dass insbesondere im ländlichen Raum etwas gegen den Lehrkräftemangel getan werden muss. Und endlich haben sie die Vorschläge meiner Fraktion, die sie noch vor einem Jahr großmäulig vom Tisch gewischt haben, aufgegriffen. Dazu gehören u.a. die Übernahme der Fahrtkosten für Lehramtsstudierende zu Praktika im ländlichen Raum und die Flexibilisierung der Bewerbungsfristen für das Referendariat.

Warum aber soll lediglich ein zeitlich begrenztes Modellprojekt mit Prüfaufträgen geschaffen werden, deren Erkenntnisgewinn frühestens zum Schuljahr 2022/2023 vorliegen werden? Das ist viel zu spät, zu diesem Zeitpunkt ist der bereits bestehende Bedarf auf über 700 Lehrkräfte angewachsen. Statt potemkinsche Modelldörfer zu bauen, muss die Landesregierung unverzüglich und spürbar handeln.“