Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content
Presseerklärungen

Hansa Rostock ist der Sportministerin offenbar doch nicht so viel wert

Zum Hickhack um die Zuschauerzahlen beim Fußballbundesligisten FC Hansa Rostock erklärt der sportpolitische Sprecher der Linksfraktion, Karsten Kolbe: „Es ist schon erstaunlich und vor allem erklärungsbedürftig, wie Landessportministerin Stefanie Drese mit einem der Aushängeschilder unseres Landes umgeht. Noch vor wenigen Wochen sonnte sich auch... Weiterlesen


Schwesigs Nein zur Hochschule Schwerin ist inakzeptabel

Zur Äußerung der SPD-Spitzenkandidatin Manuela Schwesig zum Thema Hochschule Schwerin erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Linksfraktion, Karsten Kolbe: „Entweder kennt Frau Schwesig das eigene Wahlprogramm nicht, oder sie verabschiedet sich schon mal von einem wichtigen Punkt, bevor die Wählerinnen und Wähler überhaupt ihr Kreuz gemacht... Weiterlesen


Endlich Rückenwind für Hochschule in Schwerin?

Zum Vorstoß der CDU, in Schwerin eine öffentliche Hochschule zu eröffnen, erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Linksfraktion, Karsten Kolbe: „Während die Mitglieder der CDU-Fraktion unsere parlamentarischen Initiativen zur Etablierung einer öffentlichen Hochschule in Schwerin – zuletzt im Januar 2019 – stets abgelehnt haben, hat nun der... Weiterlesen


An einer Reform der Studienfinanzierung führt kein Weg vorbei

Zur Ablehnung des Antrags „Ausbildungsförderung an Realitäten anpassen – BAföG endlich grundlegend reformieren“ erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Linksfraktion, Karsten Kolbe: „Wieder einmal gelingt es den Fraktionen von SPD und CDU nicht, sich ernsthaft mit der Lage der Studierenden auseinanderzusetzen. Sie verschließen die Augen vor... Weiterlesen


Landeshochschulgesetznovelle – zu wenig Beteiligung der Studierenden

Zu den heute beschlossenen Änderungen im Landeshochschulgesetz und der damit verbunden Enthaltung der Linksfraktion erklärt der hochschulpolitische Sprecher, Karsten Kolbe: „Die Anpassungen waren dringend nötig und kommen reichlich spät. Schon lange hätten digitale Prüfungsformate auf einer rechtlich sauberen Grundlage möglich sein müssen. So... Weiterlesen